Dienstag, 24. Januar 2017

Probieren geht über Studieren

oder auch "nur Mut wird belohnt" 😁

Obwohl es schon am Sonntag war, möchte ich Euch doch nicht vorenthalten, was ich gemacht habe:

Einen Napfkuchen:


Na und, werden jetzt einige sagen, das ist ja mal keine Kunst. Ist es ja auch eigentlich nicht, ABER ....

Die Geschichte von vorne.
Der Sonntag war ein etwas trüber Tag mit Nieselregen und Wind.
So ein Napfkuchen zum Kaffee dachte ich mir, und stieß auf uneingeschränkte Zustimmung, wäre da doch nicht schlecht.

Also schmiss ich meine KüMa an, gab schon einmal Butter, Eier und Zucker dazu, damit es schön schaumig wird, um dann das Mehl abzuwiegen.
Da war der Fehler. Vernünftiger Weise stellt frau alles bereit, bevor sie anfängt, aber ich bin halt etwas anders.
In meiner Vorstellung und auf den ersten Blick dachte ich beim Rausholen des Zuckers, dass ohnehin alles vorrätig ist. Also, ich will das Mehl aus dem Schrank nehmen und ES WAR ZUCKER, nur in einer andersfarbigen Tüte. Vom Mehl war lediglich noch eine angefangene Tüte mit knapp ca. 300 Gramm da. Gut, dass ich mein dummes Gesicht selbst nicht sehen konnte!
Mein ratloser Blick schweifte im Vorratsschrank umher und blieb an einer Tüte Semmelbrösel hängen. OK - am Sonntag und dann noch in der Mittagszeit zu den Nachbarn gehen, war keine Alternative - warum also keine Semmelbrösel, die heißen doch auch PanierMEHL mancherorts. Und unser Paniermehl sieht auch wirklich so aus.

Hier das Beweisfoto.










Der Kuchen ist wunderbar geworden und so locker, dass er leider an einer Stelle beim Rausnehmen leicht gebrochen ist (s. Foto), was wohl am Paniermehl liegt. Geschmacklich aber wirklich sehr gut. Am Montagabend war kein Krümelchen mehr übrig, da müssen wohl Mäuschen unterwegs gewesen sein *grins*.

So und jetzt das Rezept:
  • vier Eier
  • 250 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 Gramm Butter
  • der Abrieb einer Zitrone oder auch Orange (hab ich genommen) sowie ein wenig vom Orangensaft
  • 300 Gramm Mehl
  • 200 Gramm Paniermehl (also Semmelbrösel wirklich sehr bröselig)
  • ca. 1/8 L Milch (da muss man halt schauen, wie die Konsistenz der Masse ist) und
  • Aroma (Rum, Zitrone, Amaretto - war's bei mir, oder .....) - muss aber nicht sein
Nach dem Backen ein Guss drüber oder - wie bei mir - ein bisschen Puderzucker.

Der Sonntag war gerettet!

Die liebe Gusta sammelt Rezepte und dieses hier bekommt sie jetzt.

Kuchelige Grüße, ZamJu

Kommentare:

  1. Ich verwende oft Semmelbrösel dafur verwende ich dann weniger Mehl! Dein Kuchen sieht wirklich lecker aus und das ist doch völlig egal ob gebrochen ist,hauptsache er schmeckt.
    Herzlichst Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha - da lag ich also gar nicht mal so falsch. Freu mich.

      Löschen
  2. Ich musste schmunzeln. Das ist mir auch schon mal passiert.
    Aber der Kuchen sieht so lecker aus - da hätte ich gern an
    der Kaffeetafel Platz genommen.
    Einen schönen Dienstag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das tröstet mich dann doch sehr. Dankeschön!

      Löschen
  3. Glückwunsch, gut improvisiert! Ist mir auch schon so ähnlich gegangen.
    Sieht aber ganz lecker aus und schön gelb.
    Herzliche Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Oh, gerade hab ich mich noch bei meinem Mann beklagt: Gute Ideen, aber ich denke es nicht zu Ende.... Die Kuchenstory könnte von mir sein (wenn ich überhaupt backen könnte..). Tröstlich, dass es auch Dir einmal so geht. Und noch tröstlicher, dass dann doch noch so ein gutes Ergebnis entstanden ist!
    War bestimmt sehr lecker!
    Herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  5. liebe Angelika,
    schaut richtig lecker aus - und sollte mal das Mehl ausgehen, dann hast Du mir schon mal einen guten Tipp gegeben.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Angelika,
    Frau muß sich nur zu helfne wissen *lächel*
    Sowas ist mir auch schon mal mit einem Sandkuchen passiert, und der Kuchen wurde auch und hat sehr gut geschmeckt :)
    Dein Napfkuchen sieht so lecker aus!
    Hab einen wunderschönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ein Xundheitskuchen mit "Semmelnbröseln" (Schreibweise nach Karl Valentin) der könnte mir auch schmecken!! - Hole mir heute Nachmittag mal ein Stückerl zum Kaffee - wenn noch einer da sein sollte!!!
    Schönen Tag noch,
    Luis

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Angelika,
    so was passiert mir auch, fast hätte ich ständig geschrieben. Wenn auch nicht beim Backen, so doch beim Werkeln, wenn ich denke, dieses oder jenes habe ich noch und es ist dann doch nicht mehr da (oder ich habe es verstellt).
    Aber die Hauptsache ist doch, dass der Kuchen geschmeckt hat und Du hast ein neues, gutes Rezept entwickelt.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Angelika,
    lecker sieht er aus!
    Solche kleinen Küchenpannen ist uns allen schon mal passiert :-) Hauptsache Frau weiß sich zu helfen und es schmeckt am Ende.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  10. Die Verlegenheitslösungen sind oft die besten.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts