Donnerstag, 3. Juli 2014

Altes Kästchen/Neues Kästchen - kleines Kunstwerk

Ein kleines aus Hartkarton bestehendes Kästchen mit 5 Schubladen fristete lange Zeit ein trostloses Dasein in einer Ecke mit allerlei "Kleinkram" darin.

Bei Alltäglich DREIERLEI gibt es zurzeit das Motto "Sammelsurium" (wo ich heute dabei bin). Das und die durch oftmaliges Umziehen etwas in Leidenschaft gezogene Mappe mit Drucken und Versen von Peter-T. Schulz brachten mich auf die Idee, das Kästchen zu verschönern.

Also habe ich geschnippelt, geklebt, zusammengestellt und vorher das Kästchen von der Innenseite her noch etwas stabilisiert, damit es eine längere Lebensdauer hat.

Ein paar schon ziemlich kurz gewordene Buntstifte anstatt der üblichen Knöpfe zum Öffnen runden das Bild ab und ich denke ich bin damit auch den Vorstellungen von Peter T. Schulz gerecht geworden. Jetzt "ziert" es eine Ecke meines Werkelplatzes aber bald bekomme ich ein schönes Nähschränkchen aus den 70er Jahren und dann wird es darauf seinen Platz finden und kann von allen Seiten angeschaut werden, daher habe ich eine "Rundumerneuerung" gemacht.

Eines meiner Lieblingsbücher in den 70er'n war "Rapunzel - Liebeslieder aus Hansens Haus". Dieses Buch liegt immer in Reichweite und sehr oft schaue auch heute noch rein und lese mal wieder das Eine oder Andere. Wenn man Geschichten, Gedichte und liebevoll in Szene gesetzte Fotos dazu mag, dann lohnt es sich! Überhaupt mag ich diesen Künstler mit seinen Werken, Werten und Vorstellungen vom Leben. Auch die von ihm gemalten Bilder und Karikaturen sind einfach nur schön.

Unten dann noch eines meiner Lieblingsgedichte aus dem Buch.


von vorne
rechte Seite

von hinten
linke Seite

Und da heute mal wieder RUMS-Tag ist, werde ich auch dort mein Kästchen vorstellen.

Das Gedicht von der ersten Seite des o.a. Buches (ich finde, es passt in die heutige Zeit genauso wie in die damalige):

Etwas ist zu Ende

Plötzlich hören Augen auf, zu träumen,
und nehmen wahr.
Plötzlich sitzen Hintern nicht mehr unter Bäumen,
sondern an der Bar.
Plötzlich streichen Hände nicht mehr über Haare,
nur noch über Ware.
 
Wo vorher viele Fragen waren,
sind jetzt vier eigene Wände.
Köpfe denken, daß sie es geschafft haben.
Sie haben recht,
Etwas ist zuende .........      *)
 
In diesem Sinne - erhaltet Euch eure Träume!
 
Liebe Grüße ZamJu
 
PS: *) Ich habe das Gedicht im Original abgeschrieben. Die Rechtschreibreform kam später.
 
 
 


Kommentare:

  1. Ohhh, ich bin ja auch ein großer Fan von P. T. Schulz und hab ein Paar Drucke im Haus hängen... deine Idee und die Umsetzung finde ich wunderbar!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich freue mich sehr, dass ich weitere Fans vom "ollen Hansen" hier getroffen habe.
      LG ZamJu

      Löschen
  2. Liebe ZamJu,
    dein Kästchen ist sehr schön geworden! Ich steh auch total auf den ollen Hansen als Jahresbegleiter:-) Danke, dass du mit deinem Werk bei unserm DREIERLEI dabei bist.
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. Lieben Dank - ich wiederhole mich, aber ich freue mich wirklich, dass ich hier weitere Fans vom ollen Hansen getroffen habe. LG ZamJu

    AntwortenLöschen

Ein herzliches Willkommen an jede/n neue/n Leser/in

Google+ Followers

Blog-Archiv

Beliebte Posts